Veröffentlicht am 13.09.2013 in Triathlon

(r/ari). Den zahlreich erschienenen Besuchern des 28. Finteler Triathlons rund ums Freibad wurde wieder einmal viel geboten. Schon um 11.30 Uhr fiel der erste Startschuss. Er galt dem Kinderwettbewerb Swim and Run.

Quelle: Onlineartikel der Rotenburger Rundschau vom 13.09.2013

Ins Wasser stiegen zunächst Nachwuchsathleten der Jahrgänge 2004 und 2005. Bei diesen jüngsten Teilnehmern des Tages, die 200 Meter zu schwimmen und 1.250 Meter zu laufen hatten, siegte bei den Mädchen Hanna Cohrs aus Visselhövede und bei den Jungen Tim Körner aus Lauenbrück. Danach folgten 17 Starter der Jahrgänge 2002 und 2003, die eine 100 Meter längere Schwimmstrecke zu bewältigen hatten. Leonie Brand, die bereits 2012 auf der kürzeren Distanz siegreich war, ließ auch in diesem Jahr nichts anbrennen und entschied den Wettkampf klar für sich. Als die Lauenbrückerin nach 12:15,7 Minuten durchs Ziel lief, befand sich die letzte der Teilnehmerinnen noch im Wasser. Als Gesamtdritter passierte Kevin Gerken die Ziellinie. Das reichte dem Finteler für den ersten Platz in der Jungenkonkurrenz.

Nach dem Ende der Kinderwettbewerbe ging es Schlag auf Schlag. Beim Schülertriathlon (200 Meter Schwimmen, 10,5 Kilometer Radfahren, 2,5 Kilometer Laufen) siegte bei den Mädchen dank einer herausragenden Schwimmleistung Manon Knabe vom Tus Rotenburg. Sie musste sich in der Gesamtwertung nur den älteren Schülern Simon Turau (TV Welle) und Niklas Gallo (TV Scheeßel) geschlagen geben. Im Anschluss an die Jugendlichen griffen schließlich die erwachsenen Athleten ins Geschehen ein. Beim Kleinen Triathlon gab es einen familiären Doppelsieg: Sohn Niels Halatsch landete in 1:04:40 Stunden auf dem ersten Platz, dicht gefolgt vom Vater Michael Halatsch (1:05:11), der auf der Radstrecke fast die Führung an sich gerissen hatte. Beide traten für den Tus Rotenburg an. Als Dritter kam Dennis Schmidt (TV Scheeßel) durchs Ziel. Das Siegertrio in der Altergruppe der über 50-jährigen Männer kam übrigens auch komplett aus dem Altkreis Rotenburg: Peter Ott aus Rotenburg verwies Bernd Friedrich und Hans-Wilhelm Wilkens (beide TV Scheeßel) auf die Plätze.

Bei den Frauen siegte im Kleinen Triathlon in der Gesamtwertung Miriam Hübner aus Elmshorn. Königsdisziplin des Tages war natürlich der Große Triathlon. Die Spitzengruppe bot einen spannenden Fight. Rund einen Kilometer vor dem Zieleinlauf überholte Joost Asche vom MTV Soltau den Streckenrekordhalter Heinz Koslowski aus Walsrode. Mit einer starken Zeit von 1:45:23,1 Stunden fühlte er sich wohl schon als Sieger – doch er hatte die Rechnug ohne Udo Schlesselmann gemacht. Der TV-Scheeßel-Athlet trat in der nächsten Startergruppe an und schaffte es dank der besten Schwimmzeit des Tages, Asche in 1:44:10,4 Stunden vom ersten Platz der Gesamtwertung zu verdrängen. Auch bei den Frauen gab es einen packenden Zweikampf. Dort siegte Carola Schwiebert (Laufpunkt Rotenburg) mit 25 Sekunden Vorsprung vor Sandra Riebesel (Tus Fintel), die sich bereits 2012 mit dem zweiten Platz begnügen musste.